Freiwillige Feuerwehr Bärenwalde

 Archiv

Hier im Archiv findet ihr die Einsätze des aktuellen oder der vergangenen Jahre.
Klickt dazu auf das entsprechende Jahr, welches euch interessiert.

Einsätze 2011
Einsätze 2012
Einsätze 2014
Einsätze 2015
Einsätze 2016
Einsätze 2017
Einsätze 2018

Die Einsätze des Jahres 2010 sind auf dieser Seite aufgelistet.

 11. Einsatz 15.12.2010

Alarmierungszeit: 09.40 Uhr

Fahrzeuge:
FF Bärenwalde: LF 16/TS

Aufgrund des außergewöhnlichen Schneefalles wurden wir erneut am 15.12.2010 um 9:40 Uhr durch stillen Alarm zu einem Einsatz gerufen. Wir waren bereits 9:45 Uhr am Einsatzort und konnten sofort mit der Arbeit beginnen. Unsere Aufgabe war es ein Dach von den Schneemassen zu befreien, da diese eine enorme Kraft auf das Gebäude ausübten. Wir kehrten gegen 10:53 Uhr zu Depot zurück und stellten die gewohnte Einsatzbereitschaft wieder her.

[B.L.]

Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild.

 10. Einsatz 29.11.2010

Alarmierungszeit: 23.39 Uhr

Fahrzeuge:
FF Bärenwalde: LF 16/TS
FF Lauterhofen: TSF-W
FF Obercrinitz: LF 8

Der 29.11.2010 stellte einen besonderen Tag für die Freiwillige Feuerwehr Bärenwalde dar, weil wir gleich 2 Einsätze am selben Tag hatten. Wir wurden zum zweiten Einsatz an diesem Tag gegen 23:39 Uhr durch DME und Sirene alarmiert. Der Grund war ebenfalls ein Ast, welcher unter der Last des Schnees zu Boden stürtzte. Der Ast landete genau auf einem fahrenden Auto, welches in die Waldsiedlung Obercrinitz fuhr. Neben dem Blechschaden gab es keine weiteren Unfallschäden. Auch Personen wurden nicht verletzt.

[B.L.]

Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild.

 9. Einsatz 29.11.2010

Alarmierungszeit: 09.45 Uhr

Fahrzeuge:
FF Bärenwalde: LF 16/TS
FF Lauterhofen: TSF-W
FF Obercrinitz: LF 8

Gegen 9:45 Uhr wurden wir am Vormittag des 29. Novembers aufgrund eines umgestürzten Baumes alarmiert. Dieser versperrte die Wildenauerstraße direkt zwischen Obercrinitz und Wildenau. Durch den starken Niederschlag war dieser unter der enormen Last des Schnees umgestürzt. Trotz der vorherrschenden Witterungsbedingungen gelang es schnell die Straße wieder befahrbar zu machen und Schlimmeres zu verhindern.

[B.L.]

 8. Einsatz 10.08.2010

Alarmierungszeit: 19.13 Uhr

Fahrzeuge:
FF Bärenwalde: LF 16/TS + MZF
FF Lauterhofen: TSF-W
FF Obercrinitz: TSF-W + LF 8

Am 10.8.2010 wurden wir 19:13 Uhr aufgrund eines Kleinbrandes durch DME und Sirene alarmiert. Im Gemeindeteil Obercrinitz wurden die Bewohner der Friedensstraße aufgrund einer starken Rauchentwicklung auf den Brand eines Schuppens aufmerksam. Wir rückten mit beiden Fahrzeugen und 11 Kameraden aus. Am Einsatzort angekommen hatte die Feuerwehr Lauterhofen bereits mit dem Aufbau der Löschwasserversorgung begonnen. Die Kameraden der Feuerwehr Obercrinitz trafen zur gleichen Zeit ein wie wir ein (19:25 Uhr). Die Besatzung des MZF unterstützte die Kameraden der Feuerwehr Lauterhofen bei der Wasserversorgung durch Unterflurhydranten. Nach Eintreffen des LF 16 TS stellte diese Besatzung 3 Atemschutzgeräteträger und deren Atemschutzüberwachung bereit. Unter dem Einsatz der Pressluftatmer konnten wir den Brandherd schnell ausfindig machen und diesen löschen. Das anliegende Wohnhaus konnte vor den Flammen geschützt werden. Wir kehrten 20:53 Uhr zum Depot zurück und hatten 21:35 Uhr die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt.

[B.L.]

 7. Einsatz 07.08.2010

Alarmierungszeit: 07.05 Uhr

Fahrzeuge:
FF Bärenwalde: LF 16/TS + MZF

Am Samstagmorgen wurden wir gegen 07.05 Uhr durch DME und Sirene alarmiert.
Nach heftigen Regenfällen in den vorangegangenen Tagen, war der Bach bis zum Anschlag mit Wasser gefüllt. Im Oberdorf drückte Wasser von den umliegenden Feldern und Wiesen in den Keller eines Mehrfamilienhaus. Dabei drohte die Heizung im Wasser unterzugehen. Da die ersten Versuche, die Wassermassen mit einer kleinen Gartenentwässeungspumpe zu bekämpfen scheiterten, alarmierte die Besitzerin die Feuerwehr.
Nach wenigen Minuten waren wir an der Einsatzstelle eingetroffen. Nachdem der Verkehrsraum gesichert war, wurde der Keller recht zügig durch unsere Tauchpumpe entwässert. Gleichzeitig setzten wir die hauseigene Entwässerungspumpe in einen weiteren Raum im Keller um, da dort der Wassereinbruch nur gering war, und von dieser bewerkstelligt werden konnte. Die Schlauchleitungen legten wir jeweils mittels Schlachbrücken über die Straße zum Bach.
Da ständig Wasser aus den Wänden nachdrückte, ließen wir unsere Tauchpumpe vor Ort.
Bei einer zwischenzeitlich durchgeführten Sichtfahrt im Ort stellten wir fest, dass 2 Brücken im Oberdorf überschwemmt waren. Leider konnte wir dort keine Hilfsmaßnahmen einleiten. Wir musste einfach warten bis die Wassermaßen zurück gingen.
Weiterhin konnten keine Gefährdungen im Dorf festgestellt werden, so dass wir gegen 08.09 Uhr wieder im Depot einrückten und gegen 08.20 Uhr unsere Einsatzbereitschaft wieder herstellen konnten.
Insgesammt waren 11 Kameraden im Einsatz.

[H.W.]

Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild.

 6. Einsatz 01.01.2010

Alarmierungszeit: 00.00 Uhr

Fahrzeuge:
FF Bärenwalde: LF 16/TS + MZF
FF Hartmannsdorf: LF 10/6 + LF 8/6

Am Freitag, den 23.07.2010 wurden wir gegen 18.11 Uhr durch DME und Sirene alarmiert. Im Nachbarort Hartmannsdorf waren nach heftigen Gewitterschauern mehrer Häuser durch plötzlich entstandene Bäche bedroht.
Wir rückten wenige Minuten nach der Alarmierung mit beiden Fahrzeugen und 12 Kameraden aus.
Am Einsatzort angekommen, gingen die Gruppenführer beider Fahrzeuge zur Lagererkundung vor. Nach Absprache mit dem Einsatzleiter der FF Hartmannsdorf versuchten wir eines der bedrohten Häuser mit Sandsäcken zu sichern. In kurzer Entfernung befand sich die Sandsackfüllstation, wo wir tatkräftig die Einsatzkräfte von Hartmannsdorf unterstützen und anschließend unser LF mit den gefüllten Sandsäcken bestückten und zum Einsatzort transportierten.
Da es immer heftiger regnete, schlugen die Versuche fehl, die Fluten kontrolliert umzulenken.
Wir entschieden uns die Häuser direkt mit Sandsäcken zu sichern. Die Lage für die anfangs bedrohten Häuser wurde besser. Da aber immer mehr Wasser nachlief, wurden weitere Grundstücke überflutet.
Durch das graben eines Ablaufkanals konnten wir eines der Grundstücke entwässern.
Da nachwievor immer mehr Wasser nachlief, entschied unser Gruppenführer die Straße in diesem Bereich voll zu sperren, da diese nun schon kniehoch überflutet war. Nach Absprache mit dem Einsatzleiter wurde die Vollsperrung durchgeführt.
Der Eingangsbereich eines weiteren Hauses wurde mit vereinten Kräften durch eine Sandsackbarriere gesichert.
Die Kameraden aus Hartmannsdorf setzen noch mehrer Tauchpumpen ein um überflutet Keller auszupumpen.
Nach dem ein weiteres Haus mit einer Sandsackbarrier von den Fluten getrennt wurde, konnten wir den Einsatz für uns beenden und verließen gegen 21.00 Uhr die Einsatzstelle.
Da alle Kameraden und ein großteil der Ausrüstung komplett durchnäßt war, hatten wir über eine Stunde noch mit Nachbereitungen zu tun. Auch am nächsten Morgen säuberten einige Kameraden, mit Unterstützung der JFW, das Auto sowie die Einsatzbekleidung.
Gegen Mittag waren wieder alle Gerätschaften komplett einsatzbereit.

[H.W.]

Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild.

 5. Einsatz 14.07.2010

Alarmierungszeit: 15.15 Uhr

Fahrzeuge:
FF Bärenwalde: LF 16/TS + MTW
FF Lauterhofen: TSF-W
FF Obercrinitz: TSF-W + LF 8 + MTW

Am Mittwoch dem 14.07. wurden wir gegen 15.15 Uhr durch die DME über die Leitstelle Zwickau alarmiert. Auf Anweisung rückten die Ortswehren ohne Sondersignal aus. Nachrückenden Kräfte der OFw Bärenwalde und Obercrinitz rückten unmittelbar mit ihrem Mannschaftstransportwagen (MTW) nach.
Im Unterdorf von Bärenwalde hatte ein Sattelauflieger in einer Kurve seine Ladung verloren. Mehrere Paletten mit vollen Bierflaschen wurde dabei auf einer Wiese und in den angrenzenden Bach befördert. Dabei ging ein Großteil zu bruch, wodurch eine große Fläche Wiese sowie der Bach mit Scherben und Glasbruch übersäht war.
Nach Lagefeststellung wurden in Zusammenarbeit mit Polizei und Verursacher Absprachen getroffen, um die verlorene Ladung zu entsorgen. Daraufhin wurde eine Entsorgungsfirma durch die Spedition über die Polizei angefordert. Der Bürgermeister der Gem. Crinitzberg, Hr. Pachan, der ebenfalls mit vor Ort war stellte die kommunale Kehrmaschine, der Gemeinde Crinitzberg für eine Grobreinigung zur Verfügung. Die Angeforderung einer Kehrmaschine des Straßenbauamtes für die endgültige Reinigung blieb zu dieser Zeit erfolglos.
Da durch die enorme Hitze (über 36°C) die Kameraden in der Sonne an ihre Belastungsgrenze kamen, entschied sich der Einsatzleiter eine Nachalarmierung der Gemeinde Crinitzberg über Sirene durchzuführen. Daraufhin wurden erneut die beiden MTW`s für Personen und Gerätetransport eingesetzt und das LF 8 der OFw Obercrinitz kam zum Einsatz.
Da der Einsatz voraussichtlich über 4 Stunden dauern würde, wurden Getränke und Verpflegung über den Bürgermeister für die Einsatzkräfte herangeschafft.
Um die Straße, die mit Glasscherben beschmutzt war, endgültig für den Straßenverkehr frei zu geben, wurde zwischen dem Landratsamt und dem Bürgermeister absprachen getroffen, dass die kommunale Kehrmaschine zum Einsatz kommt, und der Bereitschaftsdienst des Straßenbauamtes sich über die Qualität der Reinigung überzeugt.
Die Kameraden der Feuerwehren unterstütze die Spedition beim Umladen der Ladung auf einen andern Lastzug. Im Anschluss wurde die Straße durch die FF mittels einem C-Rohr mit Wasser gereinigt und an die Polizei übergeben. Während des Einsatzes verletzte sich ein Kamerad der Feuerwehr Lauterhofen, bei den Aufräumarbeiten am Glasschutt und wurde in der Notaufnahme im KKH Kirchberg behandelt. Ein Bürger aus Bärenwalde wurde durch den Einsatzleiter zur Hilfeleistung herangezogen. Des Weiteren wurden zwei Geräte, die wir in der Feuerwehr nicht besitzt zur besseren Räumung von einem angrenzenden Getränkehandel in Anspruch genommen.
Insgesamt waren 26 EK von ganz Crinitzberg fast 5h im Einsatz.

[St.T]/[H.W.]

Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild.

 4. Einsatz 08.06.2010

Alarmierungszeit: 20.00 Uhr

Fahrzeuge:
FF Bärenwalde: LF 16/TS + MTW

2. Alarm während des laufenden Einsatzes.

 3. Einsatz 08.06.2010

Alarmierungszeit: 19.35 Uhr

Fahrzeuge:
FF Bärenwalde: LF 16/TS + MTW

Aufgrund heftiger und langanhaltender Regenfälle und damit verbundenem Hochwasser rückten wir 19:35 Uhr, alarmiert durch DME und Sirene, aus. Es waren 13 Kameraden einsatzbereit. Am Einsatzort angekommen, stellten wir fest, dass Schlamm und Wasser die Lichtenauer Straße herunter flossen und den Kreuzungsbereich in Bärenwalde unpassierbar machten, was durch die schlechte Straßenentwässerung im Bereich der Lichtenauer Straße verstärkt wurde. Auch im Bärenwalder Oberdorf waren die Straßen überflutet. Nach Säuberung der Straßen von Schlamm und Wasser, kehrten wir 20:25 Uhr zurück ins Depot und stellten die Einsatzbereitschaft gegen 20:40 Uhr wieder her.

[B.L.]

Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild.

 2. Einsatz 26.03.2010

Alarmierungszeit: 19.03 Uhr

Fahrzeuge:
FF Bärenwalde: LF 16/TS + MTW
FF Obercrinitz: TSF-W + LF 8

Nach einem kurzen aber heftigen Frühlingsgewitter, wurden wir am Freitagabend gegen 19.03 Uhr durch DME und Sirene alarmiert.
Im Oberdorf war ein Blitz eingeschlagen, der einen Schornsteinbrand in einem Mehrfamilienhaus auslöste. Ebenfalls klagten viele Anwohner über defekte Elektrogeräte durch den Blitzeinschlag.
Da sich zum Zeitpunkt der Alarmierung fast die komplette Einsatzabteilung im Depot befand, aufgrund unserem regulären Dienstes, konnten wir nach wenigen Minuten mit beiden Fahrzeugen ausrücken.
Am Einsatzort angekommen rüsteten sich der Angriffstrupp schnell mit PA aus und die Wasserversorgung vom Unterflurhydrant wurde hergestellt. Nach dem sichergestellt war, dass alle Anwohner in Sicherheit waren, konnte der Angriffstrupp das Haus belüften. Nach kurzer Zeit trafen die beiden Löschfahrzeuge der FF Obercrinitz ein, diese kamen aber nicht mehr zum Einsatz.
Der ebenfalls alarmierte Bezirksschornsteinfeger traf nach kurzer Zeit ebenfalls am Einsatzort ein und inspizierte den Schornstein. Nach dem dieser gereinigt und alle Zimmer überprüft waren, konnte das Haus wieder an die Anwohner übergeben werden.
Die FF Bärenwalde war mit 15 Kameraden im Einsatz. Gegen 20.15 Uhr konnte die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden und der Dienstabend wurde fortgesetzt.

[H.W.]

Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild. Klicken Sie für ein großes Bild.

 1. Einsatz 08.02.2010

Alarmierungszeit: 12.00 Uhr

Fahrzeuge:
FF Bärenwalde: LF 16/TS
FF Lauterhofen: TSF-W
FF Obercrinitz: TSF-W

Meldereinlauf Sozialstation Obercrinitz

Kleiner Fettbrand in Küche löste Alarm aus. Feuer wurde von Angestellten schon vorm Eintreffen der drei Ortsteilfeuerwehren erfolgreich bekämpft.


OBEN

Designed by

Update:12.07.2015
IMPRESSUM
Optimiert für
Mozilla Firefox &
Google Chrome
Feuerwehrdepot
Giegengrüner Str.6a
D-08147 Crinitzberg
OT Bärenwalde

Ansprechpartner:
Wehrleiter
Oliver Freitag
1. stellv. Wehrleiter
Chris Hermann
2. stellv. Wehrleiter
Martin Kablitz